Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung

Konsiliaruntersuchung | Belastungs-EKG | Langzeit-EKG + Langzeit-Blutdruckmessung | Echokardiografie (Herzultraschall)
Stress-Echokardiografie | Transösophageale Echokardiografie  (sog. "Schluckecho") | Gefäßdiagnostik
Herzschrittmacher- und Defibrillatorkontrolle | Patientenschulung zur INR- / Quickwertselbstkontrolle |Invasivdiagnostik | IGeL

langzeit

Langzeit-EKG
Beim LZ-EKG wird der Herzrhythmus über 24 Stunden mit einem kleinen Rekorder (Abbildung links oben) aufgezeichnet. Das Gerät wird unter der Kleidung getragen, Einschränkungen im normalen Tagesablauf ergeben sich für den Patienten nicht. Die Untersuchungsdaten werden  computergestützt durch den Arzt ausgewertet. Der Befund wird mit evtl. Therapieempfehlungen an den Hausarzt übermittelt. Bei schwerwiegenden Befunden wird der Patient von der Praxis zusätzlich direkt telefonisch informiert und nochmals zu einer Besprechung einbestellt.

Ereignis-Rekorder / event-recorder (Selbstzahlerleistung)
Selten auftretende Herzrhythmusstörungen, die zu Schwindelattacken oder Bewusstlosigkeiten führen,  lassen sich mit einer Langzeit-EKG-Registrierung häufig nicht nachweisen. Mit einem Ereignis-Rekorder können Sie selbst per Knopfdruck eine 2-minütige EKG-Aufnahme starten. Das Gerät wird für 7 oder 14 Tage verliehen. Die Ereignis-Rekorder-Untersuchung ist eine neue wichtige Untersuchungsmethode. Leider ist für sie in der Gebührenordnung für Ärzte bislang keine Abrechnungsziffer vorhanden. Deshalb kann die Untersuchung nur gegen Privatrechnung durchgeführt werden.

Langzeit-Blutdruckmessung
Hierbei erfolgt eine 24-stündige Aufzeichnung des Blutdrucks über einen Rekorder (Abbildung links unten) mit Oberarmmanschette. Man erhält ein 24-Stunden Blutdruckprofil mit insgesamt
40-60 Messungen im Tages- und Nachtverlauf. Nach der Auswertung  wird das Ergebnis und evtl. Therapieempfehlungen an den Hausarzt übermittelt.